Turnverein 1895 e. V. Glattbach

Wir bewegen Glattbach!

1. Mannschaft zurück in der Erfolgsspur

Herren 1:
Foto Herren 1

Die 1. Mannschaft konnte im Heimspiel gegen Roßdorf mit einem Start-Ziel-Sieg zwei ganz enorm wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt einsammeln. Dieser Sieg ist umso höher einzuordnen, da Trainer M. Stanzel nur drei Auswechselspieler zur Verfügung standen, nachdem sich unter der Woche S. Schwob und A. Dittrich verletzt abmelden mussten.

Der TVG startete gewohnt selbstbewusst und ging gleich 3:1 in Führung. Danach stotterte der Angriffsmotor etwas und Roßdorf konnte zum 4:4 ausgleichen. Doch die Stanzel-Jungs schüttelten sich kurz, übernahmen wieder das Kommando und gingen erneut in Führung (8:5). In der Folge war die Partie sehr ausgeglichen, wobei der Vorsprung immer 1-3 Tore betrug. Auch insgesamt 5 Zeitstrafen in der 1. HZ konnten dem TVG nichts anhaben, denn auch in Unterzahl fand man immer wieder Lücken im gegnerischen Abwehrverbund und führte daher verdient. Ganz entscheidenden Anteil an dieser Führung hatte auch Torhüter S. Friedrich, der einen bärenstarken Tag erwischte. Mit dem HZ-Pfiff hatte der TVG dann per 7m die Chance, eine 4-Tore-Führung zu erzielen, doch leider scheiterte man am gegnerischen Torhüter.

Was vor der HZ nicht klappen sollte, das holte der TVG dann nach der Pause nach. Mit 4 Toren in Folge schoss man sich beim 17:15 eine scheinbar beruhigende 21:15-Führung heraus. Die Gäste hatten in dieser Phase vor allem im Angriffsspiel erhebliche Probleme, was der TVG gnadenlos unter dem Jubel der Fans ausnutzte. Doch dann kam irgendwie Sand ins Getriebe. Im Angriffsspiel gingen die Ideen aus, das Spiel war bei Weitem nicht mehr so variabel und druckvoll wie in der ersten HZ. Außerdem produzierte man einige technische Fehler, Fehlpässe oder unüberlegte Torabschlüsse. Scheller als einem lieb sein konnte waren die Gäste wieder in Schlagdistanz. Beim 23:22 war alles wieder offen. Doch der TVG wehrte sich nach Kräften und verteidigte den Vorsprung bis zum 27:26. Jetzt schaffte man mit einem Zwischenspurt und drei Toren in Folge die Vorentscheidung. Die Gäste versuchten nochmal alles mit einer offenen Manndeckung, doch gefährlich wurde es nicht mehr für die TVG-Jungs. Am Ende durfte ein hochverdienter 34:29-Sieg gefeiert werden, womit der Abstand zum Tabellenkeller gewahrt werden konnte. Torschützen: Bergmann J. 8/6, Stenger D., Beißler S. 8, Parr S. 6. Stenger M., Corak D. 2.

 

Stimmen zum Spiel

 

Trainer Markus Stanzel

 

Glückwunsch zum Sieg. Das war enorm wichtig in Sachen Klassenerhalt. Ihr habt jetzt 17:19-Punkte, das dürfte doch sehr beruhigend sein, oder?

Die zwei Punkte waren sehr wichtig, aber beruhigend ist die Situation noch nicht. Mit 2-3 Siegen könnte der Klassenerhalt besiegelt werden, aber mit der HSG Nieder-Roden II, die auf die Hilfe der 1. Mannschaft aus der 3. Liga bauen kann und dem TSV Pfungstadt stehen sehr gefährliche Mannschaften hinter uns, entschieden ist daher noch überhaupt nichts.

                                                                                                                                                                                      

Kürzlich hatten wir noch den großen Kader angesprochen, jetzt hattest du nur noch 3 Auswechselspieler und einen Torhüter auf der Bank und somit kaum Alternativen. Hattest du ein bisschen Sorgen, dass ihr der dünnen Personaldecke Tribut zollen müsst?

In der schwierigen Phase Mitte der 2. Halbzeit fehlten uns klar die Alternativen im Angriff. Der Ausfall von S, Schwob ist schwer zu kompensieren und M. Stenger ging angeschlagen in die Partie. Dennoch können wir uns in den vergangenen Spielen auf unseren unbändigen Willen verlassen und haben über den Einsatz und einen überragenden Torhüter Friedrich S. die Schwächephase überwunden. Ich hoffe, dass zur nächsten Partie gegen Obernburg 2-3 Spieler wieder zur Verfügung stehen.

 

Nach der Pause schien deine Mannschaft beim 21:15 und einer sehr stabilen Vorstellung einem sicheren Sieg entgegenzusteuern, doch plötzlich wurde es eng. Was war los?

Wir sehen häufig gut aus, wenn wir die Chancen konsequent erspielen anstatt die erstbeste Gelegenheit zu nutzen. Häufig schließen wir dann zu früh ab, einige Spieler agieren zu verantwortungslos und dann wird es gegen jeden Gegner schwer. Auch hatten wir Probleme mit dem Torhüterwechsel des Gegners und haben einige freie Einwurfmöglichkeiten liegen lassen. Jedoch besteht die Kunst des Siegens darin, diese schwachen Phasen zu überstehen, was uns glücklicherweise gelungen ist.

 

Ein großer Faktor war sicherlich S. Friedrich im Tor, der starke Paraden zeigte. Wie wirst du es schaffen, Sandro zu überzeugen, auch nächste Saison in Glattbach zu spielen?

Sandro hält aktuell phänomenal und war gerade in dieser Partie der Garant für den Sieg. An ihm ist eindeutig zu belegen, wie wichtig Spielpraxis für eine ausgezeichnete Leistung ist. Bei uns erhält er die notwendigen Einsatzzeiten und kann daher sein Niveau abrufen. In Kirchzell sind die Anforderungen natürlich höher und seine Spielzeit geringer. Dennoch ist der zeitliche Aufwand, mit zwei Spielen am Wochenende und mit häufig sehr langen Anreisen, enorm und aktuell tendiert er deshalb dazun diese Doppelbelastung in der kommenden Saison zu vermeiden. Warten wir mal ab ob wir vielleicht eine Lösung finden und ob wir ihn über die Saison hinaus halten können. Wie wichtig er für uns ist, zeigt er zuletzt Woche für Woche.

 

Ihr habt jetzt 3 Wochen Pause, was passiert in dieser Zeit? Vorbereitung und Nachbereitung des Kappeowend am kommenden Samstag oder auch ein bisschen Training?

Diese Woche haben wir am Freitag frei, das war der Lohn für den Sieg gegen Roßdorf. Nach dem Kappeowend kümmern wir uns allerdings wieder intensiv um das Wesentliche und werden ein paar Zusatzschichten einlegen. Dass sich Anstrengungen auszahlen ist nun ja bekannt!

 

 

Jens Bergmann (Rückraum)

 

Ihr mausert euch langsam zu einer gestandenen Landesliga-Mannschaft, die sich vor keinem Gegner zu verstecken braucht. Hättest du mit dieser Entwicklung gerechnet?

Mit solch einer Entwicklung war tatsächlich nicht unbedingt zu rechnen. Natürlich war es von Beginn der Runde an unser Ziel, es jedem Gegner möglichst schwer zu machen, Punkte gegen uns zu holen. In den ersten acht Spielen ist uns das leider nur einmal gelungen, dies allerdings gegen ein Top-Team der Liga, was gezeigt hat, dass wir mit vollem Einsatz auch in dieser Klasse gegen jede Mannschaft punkten können. Was danach geschehen ist, kann man wohl sprichwörtlich mit "Der Knoten ist geplatzt" bezeichnen.
Eine gestandene Landesligamannschaft macht dies allerdings noch nicht aus uns. Hierzu zählt es aus meiner Sicht, sich über Jahre hinweg in dieser sehr anspruchsvollen Liga zu behaupten. Mannschaften wie Roßdorf oder Griesheim machen uns dies vor. Der eingeschlagene Weg, mit den Talenten aus Glattbach dieses Ziel fortzuführen, ist denke ich genau der Richtige. Natürlich ist aber auch die ein oder andere Verstärkung von Außerhalb herzlich willkommen, sollte hier Bedarf bestehen.

    
   
Ziel vor der Saison war der Klassenerhalt. Hat sich da was geändert? Sprecht ihr innerhalb der Mannschaft über Saisonziele oder denkt ihr von Spiel zu Spiel?

Nachdem wir lesen durften, dass wir von Seiten Bürgels neben Griesheim als aktuell DAS TOPTEAM der Liga angesehen werden, heißt der Anspruch nun natürlich Platz 2 (lacht). Ich denke hier gilt es weiterhin kleine Brötchen zu backen und sich von Spiel zu Spiel optimal vorzubereiten. Vor und zu Beginn der Runde wurden wir ja noch häufiger mit der Aussage konfrontiert, dass der Aufsteiger aus dem Kreis Odenwald/Spessart Punktelieferant sein wird. Nachdem es zu Beginn auch danach ausgesehen hatte und wir empfindliche Niederlagen gegen die direkten Konkurrenten um den Abstieg einstecken mussten, konnten wir aber nun gegen fast alle Teams der Liga zeigen, dass auch wir nicht mehr so einfach zu schlagen sind und jedes Spiel erst einmal gespielt werden muss. Besonders zu Hause im Weberdome wissen unsere Gegner, dass sie eine besondere Atmosphäre, gestützt auf ein tolles Publikum, erwartet.

Sicherlich konnte niemand erwarten, dass wir zu diesem Zeitpunkt der Runde bereits mit 17 Pluspunkten dastehen würden. Das Ziel lautet weiterhin die 20 Punktemarke zu erreichen. Sollten wir dies schaffen, denke ich, werden wir nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben. Jedoch gilt es, auch diese fehlenden Punkte erst einmal zu sammeln. Wichtig sind dazu die kommenden beiden Heimspiele gegen Obernburg und Bonsweiher. Anschließend erwarten uns noch sehr schwierige Auswärtsspiele.
   


 
Wie würdest du deine persönliche Entwicklung einschätzen? Wo hast du Fortschritte gemacht und was für persönliche Ziele hast du mit dem TVG?

Meine persönliche Situation war diese Runde bislang etwas schwierig. Von Beginn an wollte es nicht so richtig laufen. Ausgenommen von ein, zwei Spielen befand ich mich in einem kleinen Formtief. Solch eine Situation kannte ich bislang in solch einem Ausmaß noch nicht und es war daher nicht ganz so einfach, damit umzugehen. Nach dem erholsamen Urlaub über die Feiertage konnte ich mich langsam wieder etwas heranarbeiten und die Leichtigkeit kommt mit den Spielanteilen mehr und mehr zurück.
Ich sehe jedoch nicht die persönliche Entwicklung des Einzelnen als unser Erfolgsgeheimnis diese Runde, sondern die Steigerung als Kollektiv. Wir haben alle als Einzelspieler eine gute Qualität, jedoch war stets die Abstimmung das Problem, was natürlich auch der nicht ganz so einfachen Trainingssituation geschuldet war und auch weiterhin ist. In der Bezirksoberliga hat eben diese Qualität der einzelnen Spieler ausgereicht, um die Meisterschaft zu gewinnen. Dass wir aber noch solche Schwächen in der Abstimmung als Team haben, hatte glaube ich zu Rundenbeginn keiner geahnt. Hier wurden uns schnell die Grenzen aufgezeigt, besonders in Sachen Tempo und Abgeklärtheit. Jedoch wurden die richtigen Stellschrauben gedreht und wir finden immer besser zusammen.
Für mich persönlich lautet das Ziele natürlich, schnellstmöglich einen gesicherten Platz zu erreichen und dies natürlich verletzungsfrei, um nach der Runde dann in den Hafen der Ehe steuern zu können :)

    

Die größte Herausforderung der Saison kommt am kommenden Samstag: es ist Handballer-Kappeowend! Meinst du, dass es alle deine Mannschaftskollegen schaffen, diese Hürde zu meistern?

Hier hast du schon die richtigen Worte gefunden. Das Highlight der Saison, neben dem hoffentlichen Klassenerhalt, ist sicherlich der Kappeowend. Es wird für uns alle nicht einfach, diese Hürde zu meistern, jedoch denke ich, dass wir auch diese Runde schon genügend Übung hatten, um diesen Höhepunkt durchzustehen.
Als Mitglied des legendären Glattbacher Männerballetts lag mein Augenmerk natürlich schon seit geraumer Zeit auf diesem Rahmenpunkt. Die Behauptung, wir Mitglieder würden nur Handballspielen, um unsere stahlharten Körper hierfür in Form zu halten, kann ich absolut bestätigen (lacht). Da unsere äußerst engagierte Trainerin uns stets das Beste abverlangt, kann ich unseren Fans nur raten, nicht zu spät den Kappeowend zu besuchen, um diesen ultimativen Höhepunkt nicht zu verpassen. Wir haben viel Schweiß und Anstrengung, aber auch eine Menge Spaß in das Programm gesteckt und den Geduldsfaden der Chefin mit jedem Training etwas kürzer werden lassen. Wir freuen uns wie ein Schnitzel auf die gröhlende Menge. Lasst euch überraschen!

Zu guter Letzt kann es nur heißen: "Let´s go, Freakshow"

Infobox Herren 1

Trainingszeiten:
Winterrunde 2018/19:
Montag 20:15-22:00 Uhr in TV-Halle Glattbach
Mittwoch 20:00-22:00 Uhr in 3fach-Halle Hösbach
Freitag 20:30-22:00 Uhr in 3fach-Halle Hösbach

Trainer:
Sadri Syla

Betreuer:
F. Stanzel

T V G - F A N - S C H A L
Die tollen Fan-Schals können zum supergünstigen Fan-Preis von nur € 10 direkt bei Helmut Kaup, Tel. 06021 46432 oder am Eintritt zu den Heim- spielen der 1. Herren-Mannschaft gekauft werden!

Handball



Faustball



Turnen



Fitness



Tennis






Partner des TVG



Link zum Club100

mainsiteorschler


mainspessartgasjs


raibaquovadis